Der industrielle Wandel erfordert von der Instandhaltung höhere Flexibilität bei höherer Produktivität, den Einsatz neuer Technologien und die Umsetzung von Industrie 4.0. Das Outsourcing der Instandhaltung kann eine Lösung sein.

Der industrielle Wandel zwingt Unternehmen zu Veränderungen ihrer Produktionsstrategie. Das hat Auswirkungen auf die Instandhaltung. Sie muss flexibler und gleichzeitig produktiver sein sowie neues Wissen anwenden. Beispielsweise sind gelegentliche, kurzfristige, schnelle Umbauten von chemischen Apparaten erforderlich. Stillstandszeiten von Engpassanlagen einer Giesserei sind auf ein wesentlich niedrigeres Niveau zu senken. In einer mechanischen Fertigung dominieren unvorhergesehene Reparaturen und müssen weitgehend durch datenbasierte Ausfallprognose und zustandsabhängige Instandhaltung eliminiert werden. Montage und Verpackung sind auf Industrie 4.0 umzurüsten. Das Outsourcing der Instandhaltung auf flexible, kostengünstige Dienstleister mit passenden Fähigkeiten kann eine strategische Lösung sein.

Zunächst müssen die von der Instandhaltung erbrachten Leistungen abgegrenzt werden.  Das keinesfalls fremd zu vergebene Kerngeschäft der Instandhaltung ist zu definieren. Von den abgegrenzten Leistungen ziehen wir Kerngeschäft und aktuelle Fremdvergaben ab. So erhalten wir das zusätzliche Fremdvergabepotential.

Das zusätzliche Fremdvergabepotential wird jetzt um das Kostenpotential gemindert. Wir erhalten so eine transparente und verbindliche Grundlage für vertragliche Service Levels, Kosten und Produktivitätsfortschritte. Die sind nicht ganz einfach transparent zu machen, denn bei genauerem Hinsehen variieren das zusätzliche Fremdvergabepotential und seine Ursachen erheblich. Um das volle Kostenpotential auf Basis weniger Grundursachen zu bestimmen, müssen neben Mittelwerten auch Spannweiten und Verteilungsformen analysiert werden. Das erfordert Know-how über Instandhaltung, Management und Statistische Technik.

In Kenntnis der vertraglichen Grundlagen wird der Liefermarkt berücksichtigt. Viele Lieferanten unterschiedlicher Größe bieten an: Maschinenlieferanten, Personalverleiher, Montageunternehmen, Reinigungsunternehmen und Instandhaltungsunternehmen. Das eröffnet vielfältige Lösungsoptionen. Eine kleine Auswahl:

  • Vergabe von Einzelaufträgen
  • Vergabe von Rahmenaufträgen
  • Service Level Agreements
  • Joint-Ventures

wegen

  • besserem Mischstundensatz der Fremdfirma als der eigene direkte Stundensatz
  • besserem Mischstundensatz der Fremdfirma als der eigene Fremdvergabe-Stundensatz
  • kostengünstigem benachbarten Ausland

Die Entscheidung wird in einem gesteuerten Prozess herbeigeführt und anschliessend umgesetzt.