Innovatoren setzen auf attraktive Märkte. Das ist immer riskant. Deshalb stehen Innovatoren im Konflikt mit Routiniers und Strategen. Routiniers wehren Risiken ab. Sie konzentrieren sich auf eigene Ressourcen. An ihnen richten sie Wachstum und Investitionen strategisch aus – bis es zu spät ist.

Innovatoren setzen auf große und dynamische Märkte. Sie gehen damit Risiken ein. Beispielsweise fehlen ihnen immer wieder einige der erforderlichen Ressourcen. Deshalb kooperieren sie gezielt und spinnen so ein Innovationsnetzwerk. Damit stärken sie ihre Ressourcen und machen den Markt noch attraktiver.

Routiniers wehren Innovationsrisiken ab. Sie konzentrieren sich auf eigene Ressourcen, weniger jedoch auf das Management von Kooperationen. Auf die Ressourcen richten sie Wachstum und Investitionen strategisch aus.

Strategen empfehlen Wachstum und Investition uneingeschränkt dann, wenn der Markt attraktiv ist und die eigenen Ressourcen stark sind. Wird jedoch der eigene Markt unattraktiv, ist der Konflikt mit der Routine im Umgang mit den Ressourcen vorprogrammiert. Erscheint dem gegenüber der Markt bei schwachen Ressourcen attraktiv, dann wird die Strategieentwicklung oft komplex. Sie dauert oft länger als die Innovation. Das führt zum Konflikt mit dem Innovator, der von seiner Idee überzeugt ist, und zum Risiko, dem Wettbewerb hinterher zu schleichen.

Die gewählte Balance zwischen dem Innovator, dem Routinier und dem Strategen prägt die Innovationsstrategie. Beispielsweise imitieren Kostenführer und Marktführer mit starker Routine andere oft als Fast-Follower.

Oligopole mit starker Routine bevorzugen Innovationen in Form von Applikationen. Neue Produktgenerationen entwickeln sie eher selten. Diese haben oft grosse Anlaufprobleme, weil die Innovatoren zu schwach und somit die neuen Technologien nicht beherrscht sind. Sind dann noch die Strategen schwach, trennen sich die Oligopole ungern von überreifen Geschäften. Das Oligopol bleibt sehr stabil.

Neuartige Funktionen und Sprunginnovationen erfordern starke Innovatoren. Start-ups und finanzkräftige Unternehmen mit starker Innovationshistorie befassen sich damit. So zerstören sie selbst stabile Oligopole. Für die ist es dann schon lange zu spät.

Wir beraten Sie, Ihre Strategie und Organisation zugunsten der Innovation zu erneuern und steten Innovationserfolg herbeizuführen.