Technologiesprünge erfordern mehr Einmalaufwand. Als erste Reaktion verlangt die F&E mehr Budget, erhält es jedoch so nicht und behält dennoch bisherige Entwicklungsaufgaben weitgehend bei. So tappt sie schrittweise in die F&E Kostenfalle. Ihre zweite Reaktion ist eine Effizienzsteigerung. Die führt oft zu Qualitätseinbussen und zur Streichung von F&E Projekten. Wenn das Tagesgeschäft dominiert, bleiben zuerst die Technologiesprünge auf der Strecke. Spätestens jetzt muss der CEO die F&E neu strukturieren, um ein Scheitern des Unternehmens zu verhindern.

Erst die Neustrukturierung der F&E ermöglicht das kraftvolle Umsteuern des F&E Budgets. Die Neustrukturierung kann die F&E Führung, die Zusammenarbeit zwischen Geschäftsbereichen, die Niedrigkostenstandorte, die Entwicklungstiefe und das F&E Controlling umfassen.

Die best geeignete Neustrukturierung ist unternehmensspezifisch. Beispielsweise kann ein Unternehmen, das durch Digitalisierung vielfältig bedroht ist und starke, konkurrierende  Geschäftsbereiche besitzt, einen CTO mit Verantwortung für F&E Budget und Personal einsetzen. Dieser kann auch ohne Konsens mit den Geschäftsbereichen entscheiden. Das Unternehmen kann vermehrt Center of Excellence schaffen, Entwicklungsaufgaben in Niedrigkostenstandorte verlagern, an geeignete Lieferanten auslagern oder zurück holen. Es kann das F&E Controlling für eine bessere Transparenz, Planung, Steuerung und Leistungsmessung ausbauen, da es oft nur wenige der erforderlichen Kompetenzen besitzt.

Wir beraten Sie, die F&E neu zu strukturieren, um das F&E Budget für Technologiesprünge umzusteuern und so das Risiko des Unternehmensscheiterns zu verringern.