Innovationsexzellenz trotz Applikationsexzellenz

Eingetragen bei: Entwicklungsqualität, F&E | 0

Unternehmen mit Applikationsexzellenz schwächeln häufig bei Generationswechseln und Sprunginnovationen. Einzelne Innovationserfolge verdecken manchmal die dauerhafte Innovationsschwäche. Lessons learned der Projekte erlauben nicht, die Grundursachen für Innovationsexzellenz zu erkennen. Wenig belastbare Maßnahmen treiben dann den Innovationsaufwand, ohne Innovationsexzellenz zu erreichen. Erst belastbare Grundursachen und Wissen um Innovationstechnik führen zu firmenspezifischen Maßnahmen für Innovationsexzellenz. mehr….

Welche Auswirkungen hat der 3D-Druck?

Der 3D-Druck erlaubt höhere Produktleistung und individualisierte Massenfertigung in Echtzeit ohne Montage und ohne Lagerhaltung. Immer schneller substituiert er konventionelle Fertigung. Deshalb müssen Unternehmen jetzt ihre Wettbewerbsstrategien überprüfen. Die Neuausrichtung kann zu Insourcing, Innovation und digitalen Plattformen führen. Werden bald Amazon, Apple und Google die weltweite Fertigung beherrschen? mehr….

Warum bleiben Produktivitäts-, Zeit- und Qualitätsziele für Geschäftsprozesse oft weit von der verschwendungsfreien Nutzleistung entfernt?

Unternehmen setzen Produktivitäts-, Zeit- und Qualitätsziele für Geschäftsprozesse in Kenntnis von Marktanforderungen, Benchmarks und Analysen. Oft jedoch bleiben die Ziele weit entfernt von der verschwendungsfreien Nutzleistung. Oft macht die Nutzleistung der Prozesse nur 5% der Kosten oder der Durchlaufzeit aus. Die Grundursachen dafür variieren meist, wechselwirken miteinander und bleiben unklar. Werden diese durch Statistische Technik transparent gemacht, sind große Leistungssprünge möglich. mehr….

Wesentlich verbesserte Motoreigenschaften durch effiziente Simulation

Eingetragen bei: F&E, Produktqualität, Prozessqualität | 0

Die Motorenentwicklung eines Autoherstellers optimierte einen Ansaugkrümmer mittels Simulation. Sie verbesserte innerhalb weniger Arbeitstage wesentlich die spezifische Motorleistung und die Fahrbarkeit. Weil vielfache Wechselwirkungen von Variablen zu optimieren waren, hatte Statistische Technik den Erfolg ermöglicht.

Das Fachbuch „Statistische Technik – Für alle, die effizient Produkte und Prozesse optimieren wollen“ enthält die anwendungsorientierte, einfache Methodik mit detaillierten Entwicklungsschritten, Methoden, Verfahren und vielen Praxisbeispielen auf 164 Seiten mit 89 Abbildungen.